Die Gefühle des Mannes


Nachdem diese Seite nun schon eine zeitlang besteht, ist es wohl angebracht, auch einige andere Aspekte der Emanzipation des Mannes zu betrachten. Mir war es wichtig, mich als erstes mit der Kleidung auseinander zusetzen. Doch als mir ein Freund eines Tages gestand, sich in mich verliebt zu haben, da ging mir so manches durch den Kopf.

Ich war es nicht gewohnt, von Männern eine Liebeserklärung zu bekommen. Er hat es wirklich nett gesagt und so manche Frau hätte mich darum beneidet. Ich kann mich leider nicht freisprechen von dem, was mich geprägt hat. Doch hat dieses intime Geständnis dazu geführt, dass ich mir Gedanken gemacht habe. Gedanken über die Liebe zwischen Frau und Mann und über die gleichgeschlechtliche Liebe.

Liebt eine Frau einen Mann oder umgekehrt, ist es das normalste auf der Welt. Lieben sich zwei Frauen, wird es von den meisten Männern wohl noch als erregend empfunden. Doch im Grunde genommen ist es "gesellschaftsfähig", es kräht kein Hahn danach. Frauen stehen dazu. In dem Moment, wo ich allen zeige, dazu zu stehen, bekommt dies auch ein ganz anders Gesicht. Meine Erfahrung mit den Röcken hat mir gezeigt, dass wenn ich dazu stehe, wird es akzeptiert.

Die Erziehung der Männer basierte bisher auf dem Härteprinzip, keine Gefühle zeigen, keine Tränen vergießen. Nicht nur der Vater hat dies als weibisches Gehabe abgetan, auch die Mutter hat in die gleiche Kerbe gehauen. Mädchen war es gestattet über Gefühle zu reden. Wenn Männer es nun aber nicht gewohnt sind, ihre Gefühle mitzuteilen, dann dürfte es unter ihnen auch keine gleichgeschlechtlichen Kontakte geben. Die Erfahrung zeigt uns, dass bei einigen wenigen die Erziehung wohl doch nicht so funktioniert hat.

Meine Erkenntnis tendiert dahin, dass wesentlich mehr Frauen gleichgeschlechtliche Kontakte haben als Männer. Nun will ich damit nicht sagen, dass es zu der Emanzipation des Mannes gehört, schwul zu sein und wenn er es schon nicht ist, sich aber wenigstens Mühe geben sollte. Doch sollten sich Männer, die sich emanzipieren wollen, darüber im Klaren sein, dass dieses Bild von einem Mann heutzutage nicht mehr aufrecht gehalten werden kann. Bildlich gesprochen haben wir mit den Frauen zusammen die Bäume verlassen, doch irgend etwas stachelt uns immer an, unseren alten Platz dort oben wieder einzunehmen.

Will ich mich emanzipieren, man könnte auch sagen entwickeln, muss ich alte Gewohnheiten überdenken oder gar ablegen. Dies wird nicht von heute auf morgen gehen und das tragen eines Rockes, wird uns Männer auch nicht emanzipieren, doch wenn ich mir meiner Gefühle bewusst werde und dazu stehe, habe ich schon ein gutes Stück geschafft.

Seit dieser Liebeserklärung, bin ich mir meiner Gefühle nicht mehr so sicher, doch bin ich mir meiner Gefühle bewusst geworden. Sollte ich jemals entdecken, anders zu empfinden, würde ich auch dazu stehen. Denn nur wenn ich dazu stehe, sehen es meine Mitmenschen als "normal" an, wie ich fühle.